34 km Länge
etwa 1850 hm Aufstieg
etwa 2800 hm Abstieg

Gleich hinter der Braunschweiger Hütte befindet sich der Aufstieg zum wirklich lohnenswerten Weg zum Pitztaler Jöchel. Oben angekommen hat man einen sehr schönen Ausblick auf den Mittagskogel und den Cottbuser Höhenweg, der Route vom Vortag. Sehr lohnenswert ist der Aufstieg wenn die Sonne gerade ihre ersten Strahlen über die Bergspitzen reckt und die Gipfel zu glühen scheinen. Nach dem Pitztaler Jöchel steigen wir ab zum Skilift-Station und halten uns rechts, wo es zum höchstgelegenen Autotunnel geht. Diesen kann man per Bus oder wie einige Trailrunner und ich zu Fuß durchqueren. Der Tunnel hat eine Steigung von etwa 250hm auf 2km und sollte nur mit Stirnlampe begangen werden, auch wenn er hell erleuchtet ist – dies am besten Morgens, wenn der Verkehr durch den Tunnel noch nicht so hoch zahlreich ist.
Nach dem Tunnel halten wir uns rechts, wo nach etwa 5min ein Weg nach links unten Richtung Vent verläuft. Diesen nehmen wir und bewegen uns anfangs über meist blockiges Gelände nach unten.
Der Ziehweg zur Similaunhütte ist schnell gefunden und ist bis zur Martin-Busch-Hütte sehr angenehm zu laufen. Ab dort wird der Weg schmaler. Vorbei am Abzweig zur Ötzi-Fundstelle sind wir nach etwa 1 1/2h oben an der Similaunhütte, hinter der man weiter nach Vernagt wieder absteigen kann. In Vernagt empfiehlt es sich bei der Großgumpenalm nach Quartier zu fragen – wirklich nette Leute und ein Zimmer für 28 Euro inklusive Frühstück runden das Ganze ab.
Damit sind offiziell die Alpen überquert. Wer möchte kann den Rest bis Meran über den Meraner Höhenweg laufen oder wie ich den Bus nehmen.

GPX Datei zum Download

Route 3.234.722 – powered by www.wandermap.net